Kategorien
2022/23 Spieltagebuch

Vorschau (2): Das erste Heimspiel

Nach dem Pokal-Highlight ist vor dem Ligaalltag! Waren vergangene Woche knapp 15.000 Menschen im Hans-Walter-Wild-Stadion, werden es dieses Mal deutlich weniger. Konnten unsere Jungs gegen den HSV ohne Druck aufspielen, erhoffen oder erwarten die meisten einen Heimsieg gegen den II.

Ich glaube: Es wird verdammt schwer am Samstag. Nicht nur weil man eine zweite Mannschaft in einer Profiliga leicht unterschätzen kann (zumindest als Fan), sondern auch weil gerade nach so einem emotionalen Highlight wie dem Pokalspiel das Umschalten in den „Normalmodus“ oft schwer fällt – siehe letztes Jahr, als wir nach dem Bielefeld-Spiel mit Ach und Krach in Heimstetten gewannen.

Wobei – gibt es bei uns diese Saison eigentlich einen „Normalmodus“? Ich glaube fast nicht. Wir müssen in jedem Spiel an unsere Leistungsgrenze gehen, sonst ist das Abenteuer „3. Liga“ nach einem Jahr wieder vorbei. Das weiß Thomas Kleine, das weiß die Mannschaft. Ich bin deshalb guten Mutes, dass das Spiel gegen HSV uns nicht irgendwie lähmt. Sondern dass alle die Partie gegen die Freiburger nehmen als ein Highlight, ein Geschenk nach 32 Jahren Amateurfußball.

Auf in den Kampf!

Gedanken zum Gegner

Es hätte natürlich deutlich attraktivere Gegner zum Heimauftakt gegeben.[1]Seltsamerweise wurde Freiburg II in manchem Vorbericht auf die 3. Liga als eines der „großen Teams“ genannt, auf das man sich freuen kann. Naja … Simmer mal ehrlich: Freiburg II braucht in der 3. Liga kein Mensch. Sie sind der krasse Kontrast zu Klubs wie 1860, Waldhof, Essen und so weiter – weil sie sich im Gegensatz zum Rest keine finanziellen Gedanken machen müssen, weil sie einen unerschöpflichen Spielerpool mit zahlreichen Bundesliga-Spielern haben (Stichwort Wettbewerbsverzerrung) und weil sie dem Vernehmen nach 0 (in Worten: NULL!) Gästefans mit nach Bayreuth bringen.[2]Packt die zweiten Mannschaften doch bitte endlich in eine eigene Liga …

Auf der anderen Seite ist es vielleicht auch gar nicht so verkehrt, dass wir „unter uns“ in Bayreuth sind, wenn wir in das Abenteuer 3. Liga starten. Der Name Freiburg II zieht natürlich nicht, ich hoffe – gerade nach dem Pokal-Highlight gegen den HSV – auf mindestens 3.000 Zuschauer. 4.000 wären super, 5.000 überragend.

Sportlich kann man Freiburg II nach nur einem Spiel natürlich nicht einschätzen. Eine Spitzenmannschaft sind sie sicherlich nicht, aber mit dem 1:1 gegen Aue, bei dem sie nach der schnellsten Roten Karte der Drittliga-Geschichte tatsächlich 90 Minuten in Unterzahl spielten, machte die Mannschaft von Thomas Stamm schon einmal auf sich aufmerksam. Einfach wird’s jedenfalls nicht![3]Wie das 1:1 gegen Aue einzuschätzen ist, weiß man aber natürlich auch erst dann, wenn Aue ein paar Spiele absolviert hat. Überzeugt haben Timo Rost und sein Team bislang jedenfalls noch nicht … Weiterlesen

Hier geht es zum Gegnerporträt

Unsere Chancen

Eher Außenseiter

Klar, man ist versucht, nach dem respektablen Auftritt in Ingolstadt und dem tollen Spiel gegen den HSV zu sagen: Jetzt muss ein Sieg her! Und vielleicht meint der eine oder andere sogar, dass wir am zweiten Spieltag unbedingt gewinnen muss, sonst ist das ein Fehlstart.

Aber wir müssen das immer wieder einordnen: Wir sind der Aufsteiger, wir haben einen der geringsten Etats der Liga und wir spielen vielleicht nicht gegen eine gestandene Männer-Mannschaft – nur vier Spieler sind vor 2000 geboren -, trotzdem hatte die „Freiburger Talentschmiede“ im vergangenen Jahr überhaupt nichts mit dem Abstieg zu tun und ist damit als etabliertes Drittligateam gegen uns per se schon einmal in einer leichten Favoritenrolle.

Dass in dieser Saison für uns jemals „drei Punkte Pflicht“ sein könnten, davon gehe ich – Stand jetzt – überhaupt nicht aus. Aber es gibt sicherlich Spiele, in denen man eher auf einen Sieg hoffen kann als in anderen. Das Spiel am Samstag ist so eins. Trotzdem: Nüchtern betrachtet sind wir in meinen Augen der Außenseiter.

Immerhin: Bei bwin haben wir eine etwas bessere Quote als Freiburg (2,5 zu 2,65).

Mein Tipp

1:1

Ein Sieg wäre überragend. Ich persönlich wäre aber auch schon mit einem Remis zufrieden, wenn wir defensiv stabil stehen und uns vorne gute Chancen erspielen. Verlieren wäre tatsächlich extrem bitter, denn dann stünden wir in Wiesbaden schon etwas unter Druck.

Aber unsere Jungs machen das schon!

Was sonst noch interessant ist

Am Freitagabend spielt Duisburg gegen Essen – vor ausverkauftem Haus. Wir spielen in einer Liga, in der Kulissen von 28.000 Zuschauern keine Seltenheit darstellen. Wahnsinn!

Ebenfalls ein spannendes Spiel dürfte die Partie zwischen Elversberg, das am ersten Spieltag 5:1 in Essen und im Pokal mit 4:3 gegen Leverkusen gewann, und Saarbrücken sein. Dass die beiden Städte direkt nebeneinander liegen, hatte ich gar nicht auf dem Schirm.

Ach ja: Die Zwote, die am Mittwoch mit 5:0 in Selbitz gewann und damit vier Punkte aus zwei Spielen holte, spielt am Sonntag um 16 Uhr auf der Jakobshöhe gegen Spitzenreiter Selb (neun Punkte aus drei Spielen).

Fußnoten

Fußnoten
1 Seltsamerweise wurde Freiburg II in manchem Vorbericht auf die 3. Liga als eines der „großen Teams“ genannt, auf das man sich freuen kann. Naja …
2 Packt die zweiten Mannschaften doch bitte endlich in eine eigene Liga …
3 Wie das 1:1 gegen Aue einzuschätzen ist, weiß man aber natürlich auch erst dann, wenn Aue ein paar Spiele absolviert hat. Überzeugt haben Timo Rost und sein Team bislang jedenfalls noch nicht unbedingt, auch das 0:3 gegen Mainz im Pokal fiel eher unter die Rubrik „chancenlos“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.