Kategorien
Texte

Demut (3): Unser Spielplan vor zehn Jahren mit Hollfeld, Trogen und Kleinrinderfeld

Seit gestern ist nicht nur klar, dass wir gegen Essen, Osnabrück, Sechzig und Co. spielen, sondern auch wann. Damit ist meine Befürchtung endgültig ausgeräumt, dass ich mich in einem sehr langen Traum befinde[1]Im Inception-Jargon würden wir vermutlich von der dritten oder vierten Traumebene sprechen und wir dann doch wieder gegen Pipi und Heimstetten spielen. Puh!

Wer auch immer etwas am Spielplan auszusetzen hat[2]Zum Beispiel dass es im ersten Heimspiel gegen Freiburg II geht und erst im letzten gegen Aue, oder dass der Verein bei einigen Spielen mal mehr, mal weniger nachvollziehbar einen Topzuschlag erhebt, der sei einmal mehr daran erinnert, wo wir herkommen. ist das Zauberwort!

Um das zu verdeutlichen, hier einfach mal der Spielplan aus der Saison 2012/13, also von vor zehn Jahren. Wir waren gerade aus der Landesliga in die Bayernliga „aufgestiegen“[3]In der mehr oder weniger legendären Landesliga-Saison waren wir am Vorhaben, direkt in die Regionalliga aufzusteigen, an der großen SpVgg Selbitz gescheitert. Auch dank eines 0:3 in Neudrossenfeld und ließen Burgkunstadt, Frammersbach und Pettstadt (endgültig!) hinter uns. Was danach kam, las sich aber auch nur bedingt angenehmer.

TSV Großbardorf

SV Memmelsdorf

DJK Don Bosco Bamberg

FC Schweinfurt 05[4]Das Auswärtsspiel in Schweinfurt war aber natürlich ein echtes Highlight. Bis zum 5:1 im Mai war das 4:2 aus der Saison übrigens der letzte Sieg im Sachs-Stadion

SpVgg Jahn Forchheim

ASV Neumarkt[5]Hinspiel 0:0, Rückspiel in Bayreuth 0:4

Alemannia Haibach

TSV Aubstadt

ASV Hollfeld[6]Stichwort Demut: Erinnert ihr euch daran, dass die Hollfelder mal Pyros im HaWaWi abgefackelt und etwas von „Wachablösung“ gefaselt haben? Lasst mich mal nachschauen, wo Hollfeld jetzt spielt. … Weiterlesen[7]Diese “Wachablösung“ werde ich hier sicherlich auch irgendwann mal in der Kategorie “Demut“ aufgreifen. Hat da irgendwer noch Bilder?

SpVgg Selbitz

Würzburger FV

FSV Erlangen-Bruck

1. FC Sand

FC Amberg[8]Ähnlich überheblich wie Hollfeld. Mittlerweile in der Landesliga zu Hause, zwischenzeitlich sogar Bezirksligist[9]Aber Humor haben sie. Statt “Die Macht an der Vils“ lautet das Motto jetzt “Die machen was an der Vils“

TSV Kleinrinderfeld[10]Nach wie vor der Gegner mit dem schönsten Namen

1. FC Trogen

Fußnoten

Fußnoten
1 Im Inception-Jargon würden wir vermutlich von der dritten oder vierten Traumebene sprechen
2 Zum Beispiel dass es im ersten Heimspiel gegen Freiburg II geht und erst im letzten gegen Aue, oder dass der Verein bei einigen Spielen mal mehr, mal weniger nachvollziehbar einen Topzuschlag erhebt
3 In der mehr oder weniger legendären Landesliga-Saison waren wir am Vorhaben, direkt in die Regionalliga aufzusteigen, an der großen SpVgg Selbitz gescheitert. Auch dank eines 0:3 in Neudrossenfeld
4 Das Auswärtsspiel in Schweinfurt war aber natürlich ein echtes Highlight. Bis zum 5:1 im Mai war das 4:2 aus der Saison übrigens der letzte Sieg im Sachs-Stadion
5 Hinspiel 0:0, Rückspiel in Bayreuth 0:4
6 Stichwort Demut: Erinnert ihr euch daran, dass die Hollfelder mal Pyros im HaWaWi abgefackelt und etwas von „Wachablösung“ gefaselt haben? Lasst mich mal nachschauen, wo Hollfeld jetzt spielt. Ach ja: Kreisklasse …
7 Diese “Wachablösung“ werde ich hier sicherlich auch irgendwann mal in der Kategorie “Demut“ aufgreifen. Hat da irgendwer noch Bilder?
8 Ähnlich überheblich wie Hollfeld. Mittlerweile in der Landesliga zu Hause, zwischenzeitlich sogar Bezirksligist
9 Aber Humor haben sie. Statt “Die Macht an der Vils“ lautet das Motto jetzt “Die machen was an der Vils“
10 Nach wie vor der Gegner mit dem schönsten Namen

2 Antworten auf „Demut (3): Unser Spielplan vor zehn Jahren mit Hollfeld, Trogen und Kleinrinderfeld“

Hast du noch Erinnerungen an die Saison 2012/13?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.