Kategorien
Unsere Gegner

Unsere Gegner (5): FSV Zwickau

Die kürzeste Anfahrt der Saison: das Auswärtsspiel beim FSV Zwickau!

Neue Liga, neue Gegner! Bald geht das Abenteuer 3. Liga für uns los. Allein aus Eigennutz werde ich in den kommenden Wochen jedes der 19 Teams, auf die wir treffen werden, mal genauer unter die Lupe nehmen und ein paar Zeilen dazu schreiben. Bis zum Saisonstart werde ich sicherlich nicht mit allen durch sein, aber um zumindest schon auf die ersten Gegner vorbereitet zu sein, gehe ich die Liga anhand unseres Spielplans durch.

Am fünften Spieltag steht die kürzeste Auswärtsfahrt der Saison an: Nur 112 Kilometer sind es vom HaWaWi bis zur GGZ Arena in Zwickau. Es ist der erste von vier Duellen mit Teams aus Sachsen bzw. Sachsen-Anhalt, gegen die es naturgemäß noch keine Pflichtspielduelle gab.[1]Immerhin spielen wir – das wird gerne vergessen – zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in einer gesamtdeutschen Liga. 1989/90, als wir letztmals in der 2. Bundesliga spielten, ging … Weiterlesen Die Fahrten sind aber vergleichsweise kurz – und zumindest in Zwickau dürfte sich der eine oder andere auch Hoffnungen darauf machen, auch was mitzunehmen.

Steckbrief

  • Vollständiger Vereinsname: Fußball-Sport-Verein Zwickau
  • Vereinsgründung: 1912 (1990 wiedergegründet)
  • Stadion: GGZ-Arena (10.000 Plätze)
  • Entfernung: 112 km (ca 1,5h)
  • Unser Gegner am: 5. Spieltag
  • Trainer: Joe Enochs
  • In der 3. Liga seit: 2016
  • Letzte Saison: 10. Platz
  • Höchste Liga: 2. Bundesliga (zuletzt 1997/98)[2]Und natürlich DDR-Oberliga – dazu unten mehr

Was es zum Verein zu wissen gibt

Was mir den Verein auf Anhieb sympathisch macht: In den vergangenen Jahrzehnten waren die Zwickauer gefühlt immer pleite, mussten zwei Insolvenzverfahren über sich ergehen lassen – und selbst nach dem Aufstieg 2016 in die 3. Liga war eine Nachlizenzierung notwendig. Auch vor dieser Saison wurde es wieder kritisch, eine Liquiditätslücke von 400.000 Euro musste unter Zeitdruck geschlossen, der Etat um knapp 700.000 Euro gekürzt werden. Dementsprechend steht auch nichts anderes als der Klassenerhalt auf dem Wunschzettel der Verantwortlichen.

Umso erstaunlicher ist es, dass der FSV ein fester Bestandteil der 3. Liga ist und schon in seine siebte Saison in der Spielklasse geht. Die Südsachsen Westsachsen[3]Zwickau liegt in Westsachsen, was mir beim Namen des Stadions („Westsachsenstadion“) auch durchaus hätte auffallen können. Südsachsen ist Hof. 😉, die nach der Wende vier Jahre lang in der 2. Bundesliga spielten[4]1995/96 hoffte man sogar lange Zeit auf den Aufstieg in die Bundesliga hoffen. Schöne Fußnoten-Anekdote: Mit einem Torverhältnis von -3 Toren (!) stand der FSV am 29. Spieltag jener Saison noch … Weiterlesen, spielten ab 2000 nur noch viertklassig und ein Jahr sogar Landesliga. rauf Ab 2012 ging es dann aber innerhalb von vier Jahren aus der fünften in die dritte Liga – und dort spielt man eben seit 2016.

Apropos pleite: Auch die Stadiongesellschaft stand im Sommer kurz vor der Insolvenz. 2016, also pünktlich zum Aufstieg in die 3. Liga, wurde die GGZ-Arena auf der Fläche eines ehemaligen Plattenbauviertels eröffnet[5]Die GGZ-Arena ersetzte das kultige Westsachsenstadion mit seinem imposanten Turm an der Mittellinie als Spielstätte. und bietet knapp 10.000 Zuschauern Platz. Aufgrund ausbleibender Zuschauereinnahmen infolge der Coronakrise konnte der FSV Zwickau aber 217.000 Euro nicht an die Stadiongesellschaft überweisen, die jetzt die Stadt Zwickau zuschießt – hätte sie das nicht getan, die Lichter im Stadion wären womöglich sprichwörtlich ausgegangen und der seidene Faden, an dem die Drittliga-Ambitionen der Stadt hängen, vielleicht endgültig gerissen.

So aber dürfen wir uns freuen auf ein sicherlich tolles Auswärtsspiel und einen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt!

Das macht den Verein besonders

Als Zentrale Sportgemeinschaft Horch[6]Horch war die Automobil-Marke von August Horch, der auch Audi (lateinisch für „Horch!“) entsprang. Zwickau ist seit jeher Autostadt, auch der legendäre Trabant wurde bis 1991 im VEB … Weiterlesen Zwickau wurde der Verein 1950 erster Meister der DDR-Oberliga.[7]Klubs wie Dynamo Dresden oder Dynamo Berlin sucht man in der Abschlusstabelle allerdings vergebens, dafür Waggonbau Dessau, Fortschritt Meerane oder Volkspolizei Schwerin.

Als BSG Motor bzw. BSG Sachsenring holte der Verein auch dreimal den FDGB-Pokal (letztmalig 1975) und spielte in der Folge auch international – 1976 erreichte man sogar das Halbfinale des Europapokals der Pokalsieger.[8]Wer es ganz genau wissen will: Zwickau schaltete Panathinaikos Athen, AC Florenz und Celtic Glasgow aus und scheiterte am späteren Cup-Sieger RSC Anderlecht Jede Menge Geschichte also, auf die wir treffen!

Wen man aus dem Kader kennt

Zwickau muss sparen – wohl auch deshalb wurden drei Spieler abgegeben, die bei Ligakonkurrenten gelandet sind.[9]Selbstverständlich hat sich auch Timo Rost zwei Akteure aus Zwickau für seinen kleinen, feinen Kader geschnappt, nämlich Steffen Nkansah und Marco Schikora

Bekanntester, weil dienstältester[10]Da ist mir ein Fehler unterlaufen. Dienstältester Spieler ist Davy Frick, der seit 2011 für die Schwäne aktiv ist. Danke für den Hinweis in den Kommentaren! Spieler im FSV-Dress ist Ronny König: Der Stürmer ist im Juni 39 Jahre jung geworden und stand seit 2016 in 218 Drittliga-Partien für Zwickau auf dem Platz (60 Tore).[11]Ronny König spielte auch schon für Chemnitz, Darmstadt, Aue, Oberhausen, Wiesbaden und Kaiserslautern II – mit Lautern übrigens auch 2005/06 gegen die Altstadt. Kaum vorstellbar, dass es 17 … Weiterlesen Königs Sturmkollege Dominic Baumann dürfte dem einen oder anderen ein Begriff sein, immerhin war er für zwei Jahre der wichtigste Angreifer der Club-Amateure, ehe er zu den Würzburger Kickers wechselte.

Ansonsten sucht man die großen Namen vergebens im Kader der Zwickauer – was bei einem Team, das Jahr für Jahr jeden Euro zusammenkratzen muss, um sich die 3. Liga leisten zu können, wenig überrascht. Der Zusammenhalt war bei den Sachsen wohl schon immer ein wichtiger Erfolgsgarant, und auf den wird man auch in der Saison 2022/23 wieder bauen.

Bisherige Duelle gegen die Altstadt

Gar nicht so lange her: Im September 2020, also kurz vor dem Re-Start der Regionalliga nach Corona, testete die Altstadt in Zwickau und unterlag mit 1:4 (Ronny König traf zweimal). Es ist das einzige Aufeinandertreffen der beiden Klubs, die nur knapp 110 Kilometer auseinander sind. Wird also Zeit!

Fazit

Zwickau wird, zumindest kann man das bei den Vorzeichen erahnen, ein Konkurrent im Kampf um den Ligaverbleib. Hoffentlich werden auch deshalb viele Fans die 1,5-stündige Fahrt auf sich nehmen, zumal das neu gebaute Stadion auch ein kleines Schmuckstück ist. In jedem Falle ein tolles Auswärtsspiel!

Fußnoten

Fußnoten
1 Immerhin spielen wir – das wird gerne vergessen – zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in einer gesamtdeutschen Liga. 1989/90, als wir letztmals in der 2. Bundesliga spielten, ging bspw. der noch in der DDR-Oberliga an den Start.
2 Und natürlich DDR-Oberliga – dazu unten mehr
3 Zwickau liegt in Westsachsen, was mir beim Namen des Stadions („Westsachsenstadion“) auch durchaus hätte auffallen können. Südsachsen ist Hof. 😉
4 1995/96 hoffte man sogar lange Zeit auf den Aufstieg in die Bundesliga hoffen. Schöne Fußnoten-Anekdote: Mit einem Torverhältnis von -3 Toren (!) stand der FSV am 29. Spieltag jener Saison noch auf einem Aufstiegsplatz, holte aus den letzten fünf Spielen aber nur noch einen einzigen Punkt. So blieb man dann doch in der 2. Bundesliga, aus der man in der darauffolgenden Saison abstieg.
5 Die GGZ-Arena ersetzte das kultige Westsachsenstadion mit seinem imposanten Turm an der Mittellinie als Spielstätte.
6 Horch war die Automobil-Marke von August Horch, der auch Audi (lateinisch für „Horch!“) entsprang. Zwickau ist seit jeher Autostadt, auch der legendäre Trabant wurde bis 1991 im VEB Sachsenring produziert
7 Klubs wie Dynamo Dresden oder Dynamo Berlin sucht man in der Abschlusstabelle allerdings vergebens, dafür Waggonbau Dessau, Fortschritt Meerane oder Volkspolizei Schwerin.
8 Wer es ganz genau wissen will: Zwickau schaltete Panathinaikos Athen, AC Florenz und Celtic Glasgow aus und scheiterte am späteren Cup-Sieger RSC Anderlecht
9 Selbstverständlich hat sich auch Timo Rost zwei Akteure aus Zwickau für seinen kleinen, feinen Kader geschnappt, nämlich Steffen Nkansah und Marco Schikora
10 Da ist mir ein Fehler unterlaufen. Dienstältester Spieler ist Davy Frick, der seit 2011 für die Schwäne aktiv ist. Danke für den Hinweis in den Kommentaren!
11 Ronny König spielte auch schon für Chemnitz, Darmstadt, Aue, Oberhausen, Wiesbaden und Kaiserslautern II – mit Lautern übrigens auch 2005/06 gegen die Altstadt. Kaum vorstellbar, dass es 17 Jahre später tatsächlich einen Spieler gibt, der wieder im HaWaWi zu Gast ist

5 Antworten auf „Unsere Gegner (5): FSV Zwickau“

Hi,
schöne Zusammenfassung, aber ein gravierender Fehler ist dann doch drin. Dienstältester Spieler ist mit weitem Abstand Davy Frick, der schon seit der Aufstiegssaison aus der OL 2011/12 im Kader des FSVs steht.

Eine Anmerkung noch:

Unser Stadion fast nicht knapp 10 000 Zuschauer, sondern exat 10 134 😉

Auch liegen wir ( werden auch immer so genannt ) in WESTSACHSEN, nicht in Südsachsen 😉

Ansonsten gut zusammengefasst 👍👍👍

Freue mich auf das Spiel gegen euch, zumal es unter Flutlicht im “ Schwanennest “ stattfindet.

rot🇲🇨weiße Grüße

Danke für die interessante Vorstellung!

Zwickau spielte vier Jahre zweite Bundesliga. Zuletzt die Saison 97/98.
Trotz Montagspiel hoffen wir am 22.08. auf zahlreichen Besuch 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.