Kategorien
2022/23 Spieltagebuch

Spieltagebuch (5): Tabellenführung ausgebaut!

0:2 in Zwickau. Auswärts gibt es wieder keine Punkte, in vier von fünf Partien sind wir jetzt leer ausgegangen. Da hatten wir uns natürlich was anderes erhofft vom ersten Ausflug in die neuen Bundesländer gegen eine Mannschaft, mit der wir (hoffentlich) bis zum Ende der Saison um den Klassenerhalt kämpfen werden.

Eine Tabellenführung haben wir trotzdem ausgebaut – wenn auch keine, um die uns die anderen Teams beneiden werden. Auch in Zwickau gab es eine eklatante Fehlentscheidung des Schiedsrichters gegen uns. Babak Rafati sah beim Foulspiel von Dennis Lippert kein grobes Vergehen, das man mit Rot hätte ahnden müssen.[1]Ich glaube auch wie Rafati, dass Hanslbauer die Lipperts Aktion aus seiner Perspektive überschätzt hat. Wenn der Fuß auf Kopfhöhe gewesen wäre, dann wäre Rot vielleicht gerechtfertigt gewesen. … Weiterlesen Insgesamt haben wir jetzt aus Rafatis Sicht fünf Entscheidungen gegen uns erhalten – in fünf Spielen! Freiburg als Zweiter musste „nur“ mit drei Benachteiligungen leben. Das sagt schon viel aus.

Das soll aber natürlich nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Niederlage in Zwickau vollauf verdient war. Die Rote Karte fiel blöderweise genau in unsere Druckphase, und mit einem Anschlusstor hätten wir tatsächlich noch was mitnehmen können. So bleibt am Ende eine sehr, sehr enttäuschende erste Hälfte und eine zweite Halbzeit, auf der man aufbauen kann. Die einen aber auch fragend zurücklässt, warum man nicht direkt vom Anstoßpunkt so mutig auftritt.

Das Spiel in aller Kürze

Wieder den Start verschlafen – und dann wieder zu harmlos.

Drittes Auswärtsspiel, drittes Gegentor in der Anfangsphase. Die erste Hälfte war schwer anzusehen, mit dem 0:2 zur Pause – beide Male war die Zwickauer Offensive komplett blank – waren wir noch gut bedient. Was Ronny König (ab und an auch mit unfairen Mitteln) mit unserer Abwehr angestellt hat, sorgte bei mir schon für ein Déjà Vu aus dem Frühjahr 2021 (Adam Jabiri).

Nach dem Seitenwechsel wirkte die Mannschaft stabiler und mutiger, aber nach vorne (wieder) ohne die echte Durchschlagskraft. Mitten in unsere Drangphase hinein kommt die Rote Karte, nach der die Mannschaft engagiert blieb, in Unterzahl aber nicht mehr viel ausrichten konnte.

Scheiße!

Drei Gedanken zum Spiel

Auswärtsfahren ist schön!

Zum ersten Mal war ich auswärts dabei. Und so schön Heimspiele im HaWaWi vor 3.000 Zuschauern auch sind, so richtig kommt das Drittliga-Feeling eben erst auf, wenn man sich nach der Anfahrt nicht mehr in Illertissen, Pipinsried und Co. wiederfindet, sondern in echten Stadien. Mit Zuschauern. Und Stimmung. Und noch dazu mit fast 500 Altstädtern im Block – an einem Montagabend! Sauber!

Es hat Spaß gemacht und war sicherlich nicht das letzte Mal in dieser Saison. Über die Stadionwurst „Zwicki“[2]Angeblich die beste Stadionwurst in Sachsen … schweige ich mich allerdings aus.

Schon wieder den Start verschlafen …

In Ingolstadt und Zwickau nach fünf, dieses Mal nach zehn Minuten. In allen drei Auswärtsspielen sind wir in der Anfangsphase in Rückstand geraten. Woran das wohl liegt? Es wirkte irgendwie immer so, als hätte die Mannschaft zu viel Respekt vor .. ja, vor was? Vor der Atmosphäre? Vor dem Gegner? Vor der dritten Liga?

Dass es anders geht, hat die Mannschaft ja in der zweiten Halbzeit gezeigt, auch wenn man sich von einem couragierten Auftritt beim Spielstand von 0:2 ähnlich viel kaufen kann wie von der Tatsache, dass wir die am meisten benachteiligte Mannschaft der Liga sind. Goar nix.

Wo ist die Auswärtsstärke hin?

Man kann die Ligen nicht vergleichen, erst recht nicht ein Auswärtsspiel in Heimstetten mit einem Spiel in Zwickau. Aber es ist trotzdem bitter, dass wir in den ersten drei Auswärtsspielen bislang keinen Auftrag hatten. Über die Auswärtsstärke werden wir die Liga nicht halten, umso wichtiger wird sein, dass wir zu einer Heimmacht werden.

Der Anfang ist mit dem Sieg gegen Osnabrück gemacht. Jetzt geht’s gegen Essen weiter!

Stimmungsbarometer

-1 (zuletzt +2)[3]Hier geht’s zur Erläuterung des Stimmungsbarometers

Es geht rauf und runter. War ich nach dem Spiel gegen Wiesbaden ziemlich enttäuscht, so war ich nach dem Heimsieg gegen Osnabrück voller Überzeugung, dass wir die Klasse halten werden. Nach dieser relativ klaren Niederlage gegen einen – aus heutiger Sicht – direkten Konkurrenten und vor allem den insgesamt leider erneut sehr harmlosen Auftritt im Spiel nach vorne, durch den wir wie in der ersten Hälfte auch hinten immer in Bedrängnis kommen, schlägt das Pendel wieder in die andere Richtung aus.

Das Spiel gegen Essen wird richtungsweisend. RWE ist eine von drei Mannschaften, die noch kein Spiel gewonnen haben.[4]Aue und Verl sind auch noch sieglos Da muss die Mannschaft wieder zeigen, dass wir von der ersten Minute an Drittliga-Niveau auf den Platz bekommen können – und besser sind als mindestens vier andere Teams.

Forza, Oldschdod!

Fußnoten

Fußnoten
1 Ich glaube auch wie Rafati, dass Hanslbauer die Lipperts Aktion aus seiner Perspektive überschätzt hat. Wenn der Fuß auf Kopfhöhe gewesen wäre, dann wäre Rot vielleicht gerechtfertigt gewesen. Aber mit dem Assistenten zu sprechen oder gar mit den Spielern, das ist ja schon wirklich zu viel verlangt …
2 Angeblich die beste Stadionwurst in Sachsen …
3 Hier geht’s zur Erläuterung des Stimmungsbarometers
4 Aue und Verl sind auch noch sieglos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.