Kategorien
2022/23 Spieltagebuch

Spieltagebuch (16/17): Wäre auch zu schön gewesen

Drei Punkte in Köln und dadurch mit insgesamt 16 und punktgleich mit dem rettenden Ufer in die Winterpause gehen – das wär’s gewesen! Lange sah es danach aus, am Ende gehen wir aber leer aus. Und die Stimmung am Sonntagabend ist im Keller.

Aus der englischen Woche, die in Duisburg begann, mit weiterging und nun in Köln endete, haben wir einen einzigen Punkt mitgenommen – dabei hätten es gut und gerne vier, fünf oder sogar sieben sein können. So überwintern wir eben auf dem letzten Platz, nicht abgeschlagen zwar (es sind nur drei Punkte bis zum ersten Nicht-Abstiegsplatz), aber halt mit einem ziemlich bescheidenen Gefühl. Nicht, weil die Mannschaft nicht drittligatauglich wäre und die ausstehenden 21 Spiele nur noch statistischen Wert hätten, sondern weil wir uns für die mittlerweile deutlich stärkeren Leistungen einfach nicht belohnen – oder auch einfach um den verdienten Lohn gebracht werden.[1]Ein Nachtrag noch zu der Elfmeter-Geschichte, die ich nach dem Elversberg-Spiel geschrieben habe: Laut Babak Rafati hätten wir ja acht Elfmeter bekommen müssen. Ich habe nochmal etwas genauer … Weiterlesen[2]Und auch noch zum Elversberg-Spiel in aller Kürze, weil ich das unter der Woche nicht geschafft habe: Auf dem Platz sah es für mich deutlicher aus als 0:1, auch wenn wir dem – absolut … Weiterlesen

Das Spiel in aller Kürze

Ich kann dieses Mal wegen einer privaten Feier tatsächlich gar nicht viel zum Spiel sagen, sondern hauptsächlich Ticker und Foren-Kommentare analysieren. Und demnach machen wir in einer ausgeglichenen ersten Hälfte mit der einzigen echten Chance das Tor, ehe Momente nach der Pause Eroll wegen eines zu harten Einsteigens berechtigt Gelb-Rot sieht.[3]Die Gelb-Rote war absolut berechtigt, und trotzdem: Wie wäre es denn zur Abwechslung gewesen, dass wir mal von einer Fehlentscheidung profitieren … ? Zu dem Zeitpunkt war mir gar nicht mal so bange, denn mit Führung in Unterzahl zu gehen ist häufig gar nicht mal so undankbar: Die Marschroute ist dann klar, jeder haut sich vielleicht nochmal ein bisschen mehr rein und der Gegner in Überzahl ist oft etwas ratlos.[4]Zumindest habe ich das oft gegen uns so erlebt … Vielleicht wäre es auch so gekommen, wenn es den Platzverweis nicht wirklich direkt nach der Pause gegeben hätte, wo der Gegner gerade das Visier eingestellt hatte. Wir standen die nächsten 20 Minuten gefühlt unter Dauerdruck, und irgendwann musste es dann ja fallen. Frustriert habe ich dann erst mal das Handy weggelegt und als ich eine Minute später wieder eingeschaltet habe, stand’s schon 1:2. Mannomann.

Dass die Mannschaft danach nochmal so zurückkommt und zwei, drei richtig gute Chancen hat, ist aller Ehren wert. Leider aber auch nicht mehr. Wäre auch zu schön gewesen, wenn uns im letzten Spiel des Jahre in Unterzahl endlich mal ein zweites Tor gelungen wäre, aber der Pfosten …

Drei Gedanken zum Spiel

Entfallen dieses Mal, da ich zum Spiel zu wenig sagen kann. Dafür gibt’s voraussichtlich in den nächsten Tagen ein Winterpausen-Fazit.

Stimmungsbarometer

Da tu ich mir wahnsinnig schwer. Auf der einen Seite haben wir vier der letzten sechs Spiele verloren und gehen als Tabellenletzter in die Winterpause, auf der anderen Seite haben wir uns in den letzten Wochen kontinuierlich steigern können – und in den letzten neun Spielen nur einmal richtig schlecht gespielt (in Halle).

Das rettende Ufer ist in Reichweite, gleichzeitig wäre es bei der Form eines manchen Konkurrenten eigentlich ein Leichtes gewesen, vor der Winterpause über den Strich zu kommen. So sind wir Letzter in einer Liga, in der vier, fünf Teams mit dem Abschneiden alles andere als zufrieden sind.

Wir haben gegen 17 Mannschaften nur 13 Punkte geholt, was schon ziemlich dürftig und natürlich viel zu wenig für den Klassenerhalt ist. Aber wir spielen in der Hinrunde noch gegen zwei Teams, die ebenfalls unten drinstehen – schwachsinnigerweise erst im Januar nach dieser Schwachsinns-WM.

Summa Summarum lande ich nach dem Viktoria-Spiel und zur Winterpause bei einer -6. Schaut nicht besonders gut aus, aber verloren ist noch nichts.

2023 weiterkämpfen!

Fußnoten

Fußnoten
1 Ein Nachtrag noch zu der Elfmeter-Geschichte, die ich nach dem Elversberg-Spiel geschrieben habe: Laut Babak Rafati hätten wir ja acht Elfmeter bekommen müssen. Ich habe nochmal etwas genauer nachgesehen, und tatsächlich hätte kein anderes Team so viele Elfmeter zugesprochen bekommen müssen – damit meine ich die Elfmeter, die tatsächlich (zu recht) gegeben wurden, plus diejenigen, die fälschlicherweise verwehrt wurden. Doch das Team, das die meisten Elfmeter hätte bekommen müssen, ist tatsächlich eines von nur zwei Teams, das noch gar keinen Elfmeter bekommen hat. Einfach absurd …
2 Und auch noch zum Elversberg-Spiel in aller Kürze, weil ich das unter der Woche nicht geschafft habe: Auf dem Platz sah es für mich deutlicher aus als 0:1, auch wenn wir dem – absolut berechtigten – Tabellenführer einen harten Kampf geboten haben. Das Spiel kannst du auch 0:3 verlieren, es kann aber auch ganz anders ausgehen, wenn wir den Elfmeter bekommen und machen. Ansonsten war es offensiv zu harmlos. Aber: Wir haben halt auch gegen die Mannschaft gespielt, die mit acht Punkten Vorsprung als Spitzenreiter in die Winterpause geht.
3 Die Gelb-Rote war absolut berechtigt, und trotzdem: Wie wäre es denn zur Abwechslung gewesen, dass wir mal von einer Fehlentscheidung profitieren … ?
4 Zumindest habe ich das oft gegen uns so erlebt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert