Kategorien
2022/23

Es geht bei 0:0 los!

Es geht endlich wieder los. Am Sonntag empfangen wir im Hans-Walter-Wild-Stadion nach langer Winterpause den SV Schalding-Heining zum Endspurt in der Regionalliga Bayern STOPP! Keine Regionalliga, wir spielen 3. Liga! Nicht Schalding-Heining, sondern II![1]Wobei man natürlich sagen muss, dass Dortmund II nicht der Gegner ist, auf den wir uns in der 3. Liga gefreut haben. Trotzdem sind ja bereits 2.500 Tickets verkauft und über 4.000 Fans im Stadion … Weiterlesen[2]Stichwort Jahresauftakt: Dass wir im Januar ein Pflichtspiel bestreiten, dürfte letztmals im Jahr 1986 der Fall gewesen sein. Damals gab’s ein 2:1 gegen Alemannia Aachen vor 2.000 Zuschauern.

Ich weiß nicht, wie es den vier Lesern dieses Blogs geht, die sich nach fast zwei Wochen Funkstille[3]Sorry, ich hatte ein Fazit zum ersten Saisonabschnitt angekündigt und eigentlich hätte ich auch 2022 nochmal Revue passieren lassen. Aber was soll ich sagen – die Muße hat mich nicht … Weiterlesen hierher verirrt haben. Ich jedenfalls bin nach über 50 Tagen ohne Fußball wieder in dem Modus der Ungläubigkeit, dass wir tatsächlich in der 3. Liga spielen. Dass es eben nicht gegen Schalding geht, sondern gegen Dortmund II, und sich nächste Woche dann 3-400 Bayreuther gen Aue aufmachen.

Hach, is‘ des schee!

Zu sagen, ich wache auf aus dem tristen Winter-Alltag und finde mich wieder in einem Fußball-Traum, wäre dann aber doch zu viel des Guten. Denn ganz schnell sind sie wieder da, die Erinnerungen an das ärgerliche 1:3 gegen Verl; das niederschmetternde 0:3 in Halle; das bittere 1:1 in Duisburg und das noch bitterere 1:2 in Köln; natürlich die acht Elfmeter, die uns verweigert wurden.

Aber der Jahreswechsel bietet doch auch die Gelegenheit, wieder bei Null zu starten – bzw. bei 0:0. Schauen wir also nicht zurück, sondern nach vorne.

Aber auf Sonntag, 14 Uhr, zu blicken, wäre doch fast zu einfach. Nehmen wir doch direkt mal 15:45 Uhr! Und beschäftigen wir uns mit den drei potentiellen Spielausgängen: Sieg, Unentschieden, Niederlage.

Szenario 1: Sieg und Aufbruchsstimmung

Unsere Jungs bestätigen die guten Eindrücke aus der Vorbereitung, stehen hinten sicher und lassen gegen die schwache Dortmunder Offensive (nur 13 Tore und damit lediglich zwei Tore mehr als wir) nichts zu. In der Anfangsphase gelingt uns das 1:0, in der Schlussviertelstunde endlich, endlich, endlich das auf so vielen Ebenen erlösende zweite Tor – vielleicht sogar per Elfmeter?

Wir starten jedenfalls perfekt mit einem 2:0-Sieg ins Jahr 2023 und nehmen Schwung auf. Nicht nur für Aue, sondern auch für die Rückrunde, in der wir die meisten direkten Konkurrenten im Hans-Walter-Wild-Stadion zu Gast haben. Und wie im Forum schon ausdiskutiert: Wenn wir unsere sechs Heimspiele gegen die direkte Konkurrenz gewinnen sollten, hätten wir schon 31 Punkte auf dem Konto – fehlen vielleicht noch zehn, 15 Überraschungspunkte gegen den Rest der Liga.[4]Mir ist schon klar, dass wir wahrscheinlich nicht alle sechs Spiele gewinnen. Wir spielen aber ja bspw. auch noch in Verl, Essen, Freiburg oder daheim gegen Mannheim, Köln, Ingolstadt. Da geht … Weiterlesen

Den ersten dieser sechs Siege hätten wir gegen Dortmund also schon mal eingefahren. Die Rote Laterne sind wir los, hoffentlich für den Rest der Saison. Und der Bann ist gebrochen, der Knoten geplatzt, die Aufholjagd begonnen!

Szenario 2: Unentschieden und Ernüchterung

Siehe Szenario 1 – außer dass nicht wir den Elfmeter bekommen, sondern Dortmund II in der Schlussphase dank eines unberechtigten Elfmeters doch noch zum (natürlich absolut unverdienten) Ausgleich kommt. Es hatte so gut angefangen, und doch setzt sich die Pechsträhne aus dem alten Jahr fort: Das zweite Tor will einfach nicht fallen und wir haben die Schiedsrichter nicht auf unserer Seite.

Auch wenn man unseren Jungs wirklich keinen Vorwurf machen kann: Die Ernüchterung ist groß, denn nur drei Siege aus 18 Spielen und damit nur in jeder sechsten Partie sind einfach zu wenig. Die Trendwende ist verschoben – hoffentlich nicht für immer.

Szenario 3: Niederlage und Ratlosigkeit

63 Tage lang habe ich auf die Tabelle gestarrt und musste feststellen, dass wir immer noch Letzter sind. Aber ich habe mir stets Mut zugesprochen: Die Hinrunde ist ja noch nicht vorbei, es geht ja noch gegen zwei Konkurrenten, und wenn wir gegen die …. tja, Pustekuchen.

Gegen Dortmund will im ersten Spiel überhaupt nichts funktionieren und am Ende steht eine bittere Niederlage auf der Anzeige, die mich ratlos zurücklässt: Wie soll das noch was werden mit dem Klassenerhalt? Machen wir uns nichts vor: Wenn wir auch das Spiel in Aue in den Sand setzen, dann müssen wir uns allmählich mit einem Abstieg anfreunden. Denn 13 Punkte nach der Hinrunde und zwei Niederlagen zum Start ins Jahr 2023 lassen selbst meinen letzten Rest an Zweckoptimismus schwinden.

Aber hey: Wir haben noch eine ganze Rückrunde in der 3. Liga vor uns! Und das Flutlicht kann uns keiner mehr nehmen.

Es geht bei 0:0 los

Ich weiß nicht, ich sollte doch lieber auf Sonntag, 14 Uhr schauen und das Spiel sich entfalten lassen. Unsere Jungs werden alles geben, das Biest wird alles geben, der Schiedsrichter wird alles geben und am Ende steht das Ergebnis und mit dem müssen wir leben und weiterarbeiten.[5]Ich wollte euch den Blick in meine Gefühlswelt aber nicht verwehren. Ihr merkt: Ich bin schon wieder relativ nervös. Und ich hoffe, dass kein Verantwortlicher diese Zeilen liest, denn der würde … Weiterlesen

Aber wenn ich mir ein was wünschen darf: Bitte gewinnt dieses Spiel! 😊

Fußnoten

Fußnoten
1 Wobei man natürlich sagen muss, dass Dortmund II nicht der Gegner ist, auf den wir uns in der 3. Liga gefreut haben. Trotzdem sind ja bereits 2.500 Tickets verkauft und über 4.000 Fans im Stadion durchaus realistisch. Man muss sehr, sehr weit zurückblättern, um ein Jahresauftaktspiel zu finden, das besser besucht war.
2 Stichwort Jahresauftakt: Dass wir im Januar ein Pflichtspiel bestreiten, dürfte letztmals im Jahr 1986 der Fall gewesen sein. Damals gab’s ein 2:1 gegen Alemannia Aachen vor 2.000 Zuschauern.
3 Sorry, ich hatte ein Fazit zum ersten Saisonabschnitt angekündigt und eigentlich hätte ich auch 2022 nochmal Revue passieren lassen. Aber was soll ich sagen – die Muße hat mich nicht geküsst.
4 Mir ist schon klar, dass wir wahrscheinlich nicht alle sechs Spiele gewinnen. Wir spielen aber ja bspw. auch noch in Verl, Essen, Freiburg oder daheim gegen Mannheim, Köln, Ingolstadt. Da geht natürlich auch was.
5 Ich wollte euch den Blick in meine Gefühlswelt aber nicht verwehren. Ihr merkt: Ich bin schon wieder relativ nervös. Und ich hoffe, dass kein Verantwortlicher diese Zeilen liest, denn der würde völlig zu recht anmerken: Warum über eine Niederlage schreiben, die noch gar nicht eingetreten ist und womöglich/hoffentlich nie eintreten wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert