Kategorien
2022/23 Spieltagebuch

Vorschau (Pokal): Einfach genießen!

Unfassbar, wir gleiten ja wirklich von Highlight zu Highlight. Von 2000 bis 2020 gab es nur eine Handvoll Spiele, bei denen es im Hans-Walter-Wild-Stadion so richtig geknistert hat, ohne dass man direkt die nächste Pleite im Hinterkopf haben musste – und bei denen wir auch Zuschauerzahlen hatten, die an die großen Bayreuther Fußballzeiten erinnerten.[1]Tatsächlich glaube ich, dass in diesem Zeitraum bei kaum einem Pflichtspiel 3.000 echte Zuschauer im Stadion waren. Die Spiele, bei denen wir mehr Zuschauer hatten, waren entweder ordentlich … Weiterlesen

2018 gab es mal einen kleinen Vorgeschmack, das Landespokalspiel gegen die Löwen, das wir vor 7.000 Zuschauern 2:1 gewannen.

Und seitdem: Bielefeld vor 5.000 Zuschauern, wobei wir ohne Corona-Beschränkungen deutlich mehr im Stadion gehabt hätten. Dann natürlich das sensationelle Bayern-Spiel, als 10.000 Menschen Zeugen eines der besten Spiele der Vereinshistorie wurden. Wenige Wochen später die Aufstiegsfeier gegen Aschaffenburg vor knapp 4.000 Zuschauern.

Am Samstag: Der im HaWaWi. Vor 15.000 Zuschauern. Wie sehr wir in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten nach so einem Spiel gelechzt haben. Ich habe ja die unrühmliche Pokalgeschichte seit 2002 zusammengefasst – wer nicht vor Augen hat, was so ein Spiel bedeutet, dem sei das noch einmal ans Herz gelegt.

Aber zurück zum HSV. 15.000 Zuschauer! Das gab es seit 1987 nicht mehr. Und das Verrückte: Es ist gar nicht mal ausgeschlossen, dass wir im Verlauf dieser Saison nochmal an dieser Marke kratzen. Aber jetzt freuen wir uns erst einmal auf Samstag und genießen.

Und hoffen auf die Mini-Chance, die wir haben.

Gedanken zum Gegner

Ich habe es ja schon in einem anderen Beitrag geschrieben: Für mich ist der HSV das Top-Los für die erste Runde. Und meine Hoffnung hat sich bewahrheitet: Die Hamburger ziehen einfach, wir hätten womöglich das Doppelte an Tickets verkaufen können. Gleichzeitig haben wir eine Mini-Chance auf eine Überraschung am Samstag (dazu gleich unten noch ein paar Zeilen).

Jedenfalls könnte die Stimmung in Hamburg besser sein. Der Start verlief zumindest nicht optimal: Im ersten Spiel mühte sich die Mannschaft von Tim Walter[2]Tim Walter war übrigens 2015 schon einmal zu Gast im Hans-Walter-Wild-Stadion, damals als Trainer von Bayern II zu einem 2:0 in Braunschweig, um dann am zweiten Spieltag – wenige Tage nach dem Tod von Uwe Seeler – zu Hause gegen Rostock mit 0:1 zu verlieren. Dazu kommt das Theater um Sportdirekter Michael Mutzel, der erst freigestellt wurde und sich dann auf seinen Posten zurückklagte.

Ideale Voraussetzungen für ein Pflichtspiel, gegen wen auch immer, sind das nicht. Aber um ehrlich zu sein: Deshalb würde ich mir nicht unbedingt mehr für uns ausrechnen. Denn Drama ist man beim HSV wahrlich gewohnt, und auch im letzten Jahr konnte man im Pokal bis ins Halbfinale vorstoßen.

Unsere Chancen

Wir haben eine Mini-Chance.

Ja, es hätte im Pokal schon größere Sensationen gegeben als den Sieg eines Dritt- gegen einen Zweitligisten.[3]Tatsächlich ist der HSV vor zwei Jahren mit 1:4 (!) gegen Dynamo Dresden in der ersten Runde ausgeschieden. Die Altstadt und den HSV trennt nur eine Liga! Und auch wir haben uns schon so manchmal als Regionalligist gegen einen Bayernligisten blamiert[4]Hier nochmal der Hinweis auf den Landespokal-Artikel – und auf zwei „Highlights“: 0:5 in Seligenporten, 4:5 in Hof.

Aber es ist halt trotzdem der HSV, und wir sind die Altstadt, die – wenn ich es richtig im Blick habe – seit dem 1:0 gegen Bayern München anno 1980 im nicht mehr gegen einen klassenhöheren Klub gewonnen hat.

Ich finde es deshalb schon etwas überheblich, wenn sich mancher Altstadt-Fan realistische Chancen ausrechnet. Wir spielen gegen ein Top-Team der 2. Bundesliga – was das bedeuten kann, haben wir ja beispielsweise beim Test in Darmstadt gesehen. Und wenn die nicht den allerschlechtesten Tag erwischen, dann steht es nach 20 Minuten schnell mal 0:2 und die Partie gerät zum Schaulaufen.

Wie gesagt: Wir haben eine Mini-Chance. An einem Tag, an dem bei uns alles klappt, die Hamburger vielleicht nur 90 Prozent geben und dazu die Chancen, die sich ihnen während der 90 oder mehr Minuten sicherlich bieten werden, schön verballern, dann geht vielleicht was.

Mein Tipp

Auf einen Tipp verzichte ich dieses Mal. Für mich ist das sportliche Geschehen auch gar nicht das Entscheidende an diesem Pokaltag. Mir geht es um das Knistern in der Stadt vor dem Spiel, die Atmosphäre und Stimmung im Stadion und die Geschichten, die wir danach erzählen können.

Wenn wir dann auch noch so ein hochemotionales Spiel wie vergangenes Jahr gegen Bielefeld erleben dürfen, dann umso besser.

Und wenn wir dann noch …… Ich will gar nicht daran denken. Demut!

Was sonst noch interessant ist

Ganz Bayreuth wird am Samstag denken: Willkommen im Profi-Fußball! Es darf davon ausgegangen werden, dass am Vormittag (und sicherlich auch am Abend) mancher Operngänger einem grölenden Fan gegenüber steht. Eine Traumvorstellung! Auch wenn wir zahlenmäßig in der Innenstadt – beide Fanlager haben Märsche (wie das klingt …) geplant – mit Sicherheit in der Unterzahl sein werden: Was gibt es denn für einen besseren Beweis für die Strahlkraft des Fußballs als blau-weiß-schwarz und gelb-schwarz gesäumte Straßen und mit Sicherheit unzählige Gespräche wie: „Wos is‘ denn da heid luuus? – Die Oldschdod schbillld gechern HSV! – Wedder nei. Da muss ich a mol widder ninda, war ja seid Neinasiebzich nimmer, als se uns veroarschd ham.“ Die Altstadt ist wieder sexy – so sexy wie vielleicht noch nie!

Natürlich ist die Voraussetzung dafür, dass es auch ein friedliches Fußballfest wird. Aber ich bin guten Mutes, dass es das auch geben wird.

Es sei denn, das Bier im Stadion geht aus! 🍻

Fußnoten

Fußnoten
1 Tatsächlich glaube ich, dass in diesem Zeitraum bei kaum einem Pflichtspiel 3.000 echte Zuschauer im Stadion waren. Die Spiele, bei denen wir mehr Zuschauer hatten, waren entweder ordentlich geschönt oder begünstigt durch die berühmt-berüchtigten Schülerkarten-Aktionen.
2 Tim Walter war übrigens 2015 schon einmal zu Gast im Hans-Walter-Wild-Stadion, damals als Trainer von Bayern II
3 Tatsächlich ist der HSV vor zwei Jahren mit 1:4 (!) gegen Dynamo Dresden in der ersten Runde ausgeschieden.
4 Hier nochmal der Hinweis auf den Landespokal-Artikel – und auf zwei „Highlights“: 0:5 in Seligenporten, 4:5 in Hof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.